Nextcloud: End-to-End Encryption freigeschaltet

Wir haben die End-to-End-Encryption in unserem Nextcloud-Angebot freigeschaltet. Ab sofort können Benutzer der aktuellen Nextcloud-Clients (ab Version 2.5) ausgewählte Ordner verschlüsselt auf unseren Servern ablegen.

Hinweis vorab

Nextcloud verschlüsselt Ordner mit einer "Mnemonic-Passphrase", einem Passwort bestehend aus 12 zufälligen, englischen Wörtern. Die Mnemonic-Passphrase wird zur Verschlüsselung der Dateien verwendet - daher diese UNBEDINGT notieren und in einem Passwort-Manager speichern. Sollte man den Client an weiteren Orten aufsetzen, wird man nach dieser Passphrase gefragt.

Man kann sich die Passphrase im Client unter "Account > Show E2E mnemonic" nochmals anzeigen lassen.

Wir können nicht helfen, falls man die Passphrase vergessen oder nicht notiert hat.

Wir empfehlen allen Benutzern, sensitive Daten in verschlüsselten Ordnern abzulegen.

So erhält man die Mnemonic-Passphrase

  1. Nextcloud-Client in der neuesten Version installieren oder updaten (>= 2.5.0).
  2. Nextcloud-Client (erneut) mit unserem Dienst verbinden. Es erscheint ein Popup mit der "Mnemonic Passphrase". Passphrase notieren.

So verschlüsselt man einen Ordner

  1. Einen neuen, leeren Ordner im lokalen Nextcloud-Verzeichnis anlegen.
  2. Nextcloud-Client öffnen, rechte Maustaste auf den Ordner und "Encrypt" auswählen.

Das war's. Dateien, die in diesen Ordnern landen, werden nur noch verschlüsselt auf unsere Nextcloud-Server hochgeladen - uneinsehbar für den Rest der Welt. Es können beliebig viele Ordner verschlüsselt werden.

Das geht danach nicht mehr

Das ist mit verschlüsselten Ordnern nicht mehr möglich:

  • Zugriff per Web-Interface
  • Freigabe an eine Gruppe
  • Freigabe auf Dateiebene
  • Serverseitige Suche oder Vorschau
  • Serverseitiger Papierkorb und Versionierung

Schlagwörter

  • Nextcloud encrypted folder, encryption, nextcloud end to end encryption, ende zu ende verschlüsselung
  • https://www.linuxfabrik.ch/nextcloud

Related Posts

Published by

Markus Frei

Markus Frei

von der Linuxfabrik GmbH.